Milchalternativen im Vergleich

Mittlerweile gibt es in jedem Supermarkt eine riesige Auswahl verschiedener Milchalternativen. Du musst also nicht vegan oder laktoseintolerant sein, um auch mal eine pflanzliche Milch in deinem Kaffee auszuprobieren. 

Doch zwischen Mandel-, Soja-, Hafer- oder Cashewmilch ist es leicht, den Überblick zu verlieren.
Worauf sollte beim Kauf geachtet werden? Welche ist nun wirklich gesund? Und die wichtigste Frage: Wie gut schmeckt sie im Kaffee?

Generell sollte beim Kauf jeder Art auf die Zutatenliste geschaut werden. Insbesondere Milchalternativen, die keinen Bio-Siegel besitzen, haben häufig etliche Inhaltsstoffe enthalten, die alles andere als gesund sind. Auch Zucker sollte nicht künstlich hinzugefügt werden. Zudem sollte bei Sojamilch darauf geachtet werden, dass Bio Sojabohnen genutzt werden. Andernfalls könnte das Soja genetisch modifiziert sein. 

Abgesehen von den gesundheitlichen Aspekten lohnt es sich auch einen Blick auf die jeweilige Nährstofftabelle zu wagen. Fett als Geschmacksträger ist eine besonders wichtige Komponente. Je mehr davon enthalten ist, desto stärker ähnelt die Alternative der gewohnten Kuhmilch. Eine Daumenregel ist, dass die Milch nicht weniger als 1 Gramm Fett enthalten sollte, da sie sonst im Kaffee eher untergeht, als zu einem guten Geschmack beizutragen. 

Eine weitere wichtige Information auf der Nährstofftabelle ist der Proteingehalt. Zusammen mit dem enthaltenden Fett bestimmt dieser, wie gut sich die Milch aufschäumen lässt. Daher ist auch in den Barista Versionen in der Regel mehr Fett und Protein enthalten als in den Standardversionen. 

Abhängig davon, um welche Art von Milchalternative es sich handelt, unterschieden sie sich natürlich auch im Hinblick auf die Gesundheit.
Generell gelten Mandel-, Kokos- und Haferdrinks als gesünder als Alternativen, die aus Soja, Reis oder Cashew gewonnen werden. In den aller meisten Fällen handelt es sich jedoch um eine so geringe Menge, die durch die Milchalternative konsumiert wird, dass der Fokus auf dem Geschmack liegen sollte. Andere Faktoren sind deutlich entscheidender für deine Gesundheit, als die Nährstoffe in dem Schuss Milch in deinem Kaffee oder Müsli.

Doch welche Alternative schmeckt nun am besten im Kaffee? 

Natürlich ist es unmöglich, eine allgemeingültige Aussage zu treffen. Nicht nur die Art der Milchalternative, sondern auch Marke, Art der Herstellung und Zusätze bestimmten den Geschmack. Am besten probierst du dich ein wenig durch das Sortiment.

Wenn du weißt, dass du süßere Milch im Kaffee bevorzugst, kannst du zum Beispiel mit einem Kokos- oder Haferdrink starten. Soja- und Mandeldrinks hingegen sind eher nussiger und weniger süß.  

Unabhängig von der Milchalternative ist aber natürlich für einen guten Kaffeegeschmack, die Wahl der richtigen Kaffeebohne viel entscheidender.

Leider mussten wir aufgrund von sehr viel Spam die Kommentar-Funktion im Solino Kaffee-Blog ausschalten. Hast Du Anregungen? Möchtest Du uns zu diesem Artikel etwas mitteilen? Dann nutze doch einfach unser Kontakt-Formular. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!