Update zum Tigray-Konflikt

Wir haben bereits im November 2020 über den Tigray Konflikt berichtet, der aktuell in Äthiopien herrscht. 

Alle, die diesen Bericht verpasst haben, gelangen hier zu dem Artikel. In dem Artikel erklären wir auch, warum der Konflikt in keinerlei die Herstellung und Versendung unserer Produkte betrifft. 

Der Kern des Konflikts ist ein Machtkampf zwischen der Zentralregierung Äthiopiens und der in Tigray herrschenden Volksbefreiungsfront. Beide Parteien werfen der jeweils anderen vor, Wahlen durchgeführt zu haben, die nicht legal vonstattengingen. 

Neue Wahlen wurden mehrfach verschoben. Zuerst aufgrund der Corona Pandemie und bei der zweiten Möglichkeit wurde als Grund angegeben, dass die Einrichtung der Wahlbüros und die Wählerregistrierung sich so weit verzögert hätten, dass eine weitere Vertagung unvermeidlich war. Doch inzwischen ist der Konflikt soweit eskaliert, dass viele Expertinnen unsicher sind, ob eine Wahl überhaupt zu Frieden beitragen würde oder die Eskalation tendenziell weiter verschärfen ließe.

Insbesondere der Fakt, dass seit Beginn des Konflikt mehr als 2,3 Millionen Menschen von humanitärer Hilfe abgeschnitten sind, ist äußerst besorgniserregend. Anfangs war vor allem die Region Tigray vollständig abgeschottet. Mittlerweile werden auch in anderen Teilen des Landes die Auswirkungen des Konflikts spürbar. Unter den leidtragenden befinden sich auch etliche Kinder.

Immer mehr Organisationen engagieren sich, um vor allem Kinder in Äthiopien zu unterstützen. 

Eines der Projekte ist die non-profit Organisation Ourfatherskitchen, deren Ziel es ist, dass jedes Kind mindestens eine ordentliche Mahlzeit am Tag zur Verfügung hat. Da die Initiative vollständig durch ehrenamtliche Mitarbeiter abgedeckt werden kann, fließen die gesamten Spenden dahin, wo sie ankommen sollen.

Auch uns liegt es am Herzen, eine kleinen Teil dazu beitragen zu können. Wir lassen für jeden Container Kaffee, den wir zu euch senden, mithilfe von Ourfatherskitchen 1000 Mahlzeiten benachteiligten Kindern in Addis Abeba zukommen.

Leider mussten wir aufgrund von sehr viel Spam die Kommentar-Funktion im Solino Kaffee-Blog ausschalten. Hast Du Anregungen? Möchtest Du uns zu diesem Artikel etwas mitteilen? Dann nutze doch einfach unser Kontakt-Formular. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!