Support For Lifechangers and Lifesavers

Derzeit ertrinkt jede sechste Person bei einem Evakuierungsversuch im Mittelmeer. Dennoch werden Seenotretter*innen kriminalisiert und für ihre Taten bestraft.

Im August 2019 plant Mission Lifeline ihre nächste Rettungsmission und will mit einem brandneuen Schiff Segel setzen. Für diesen Neustart möchten wir Mission Lifeline mit super fairen Produkten “made in Africa” unterstützen. Aus diesem Grund haben wir uns mit Fairafric und Fairfood Freiburg zusammengetan und die Aktionspakete „Support for Lifechangers and Lifesavers“ ins Leben gerufen. Fairafric und fairfood Freiburg sind ebenfalls junge Unternehmen, die sich für eine faire Wertschöpfungskette in Afrika einsetzen. Alle Produkte werden vor Ort hergestellt und verarbeitet.

Schon mit 5€ kann ein/e Geflüchtete/r einen ganzen Tag lang mit Nahrung und Wasser versorgt werden. Wir spenden 10€ von jedem Aktionspaket an Mission Lifeline.



Was macht  Mission Lifeline?

Mission Lifeline ist eine 2016 gegründete NGO aus Dresden deren Ziel es ist, in Seenot geratene Menschen zu retten. Das bisherige Schiff der Lifeline ist noch in Malta angedockt. Im Sommer 2018 landeten die „Lifeline“ mit 234 Geflüchteten an Bord im Hafen von Valletta. Das Schiff wurde beschlagnahmt, Kapitän Claus-Peter Reisch wurde angeklagt. Gegen die Bußgeldentscheidung in Höhe von 10.000 Euro legte Reisch Berufung ein. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Derzeit wird ein neues Rettungsschiff ausgerüstet. Es ist etwas kleiner als die „Lifeline“, bietet jedoch Platz für bis zu 100 Personen.

 

Die Aktionspakete werden beinhalten:

– 200 g Espresso von Solino
Alle verwendeten Kaffeebohnen stammen zu 100% aus den äthiopischen Bergregenwäldern und werden im Lande geerntet, schonend geröstet und verpackt. Inzwischen wurden 120 qualifizierte und besser bezahlte Arbeitsplätze für Äthiopier*innen in der Rösterei geschaffen.

– 3 vegane Schokoladentafeln (60%, 70%, 80% Kakao) von Fairafric
fairafric produziert in Ghana erstklassige Schokolade von der Bohne bis zur Tafel. Durch die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze bei der Verarbeitung von Kakaobohnen multipliziert fairafric den Anteil Afrikas am Verkaufspreis jeder Tafel Schokolade.

– 200g Cashewkerne von fairfood Freiburg
Die Cashewnüsse stammen von einer kleinen fairen Bio-Bauernkooperative in der Nähe von Aku, Nigeria, wo sie traditionell in einem Steinofen gebacken werden. In der Zwischenzeit werden in der Cashew-Produktion 30 lokal ansässige Frauen beschäftigt, die von bezahlten Löhnen leben und ihre Kinder zur Universität schicken können. 

 

Unterstützt mit uns die LIFECHANGERS & LIFESAVERS-Partnerschaft mit der Mission Lifeline und helft uns, Seenotrettung zu legalisieren! 

 

Leider mussten wir aufgrund von sehr viel Spam die Kommentar-Funktion im Solino Kaffee-Blog ausschalten. Hast Du Anregungen? Möchtest Du uns zu diesem Artikel etwas mitteilen? Dann nutze doch einfach unser Kontakt-Formular. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!