Frühlingsaktion 20% günstiger!

Bis Ende Juni 2009 gibt es jetzt alle Produkte 20% günstiger.

Seitdem wir das Solino Projekt nun vor 1 Jahr eingeführt haben, sind dies die Erfahrungen die ich gemacht haben:

solino-kaffee-logo.jpg

1. Viele der Kunden sind begeistert von dem Kaffee – allerdings nur die Liebhaber von dunkel geröstetem Kaffee bzw. Espresso (dunkel gerösteter Espresso oder Kaffee hat weniger Säure und schmeckt kräftiger). Also sollten man Solino auch nur dann bestellen wenn man es dunkel mag.

Hier das Testergebnis aus der Essen + Trinken Zeitschrift.

2. Den Kaffee im deutschen Lebensmittelhandel anzubieten ist schwer. Habe leider aber auch nicht genug Zeit dafür. Deshalb verkaufen wir nach wie vor 90% über das Internet. Den Rest in Cafes und ein paar EDEKA Läden.

3. Die äthiopische Regierung, die Botschaft in Berlin und Mitarbeiter der GTZ in Addis Abeba sind nach wie vor von der Idee der 100% Wertschöpfung im Land überzeugt. Dies bleibt das wichtigste Ziel des Landes für die Zukunft. Übrigens nicht nur für Kaffeeprodukte sondern z.B. auch für Lederwaren. Dies ist gerade jetzt wichtig da die Rohkaffeepreise in den letzten Monaten gesunken sind und Äthiopien noch weniger Geld für seinen grünen Rohkaffee bekommt. Äthiopien hat deshalb im Moment große Devisenprobleme.

Nur die Veredlung im Land kann diese Situation langfristig verbessern und wirklich helfen.

Wenn Sie den Espresso jetzt hier bestellen wollen, freue ich mich über Ihre Meinung zur Qualität und zum Projekt!

Leider mussten wir aufgrund von sehr viel Spam die Kommentar-Funktion im Solino Kaffee-Blog ausschalten. Hast Du Anregungen? Möchtest Du uns zu diesem Artikel etwas mitteilen? Dann nutze doch einfach unser Kontakt-Formular. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!

1 Kommentar zu „Frühlingsaktion 20% günstiger!“

  1. Wie überall zu sehen, liegt das Problem darin begründet, dass wenige Großkonzerne zuviel Marktmacht besitzen um die Produktion und Preispolitik massiv bestimmen – Egal ob Tee, Kaffee oder Zuckerrohr – es bietet sich überall das gleiche Schauspiel.

    Die Unterstützung, die ein Konsument geben kann ist auch begrenzt, da kaum jemand die verschlungenen Wege zwischen Anbau und Verkauf ergünden kann.

    Einen Kritikpunkt gibt es jedoch : Warum wird – in diesem konkreten Fall – wieder eine reduzierte Menge angeboten ? 200 Gramm Kaffeebohnen füllen gerade einmal 1/4 des Bohnenbehälters einer Büromaschine.

    Hier müsste es Alternativen für Kunden geben die mehr als 1 Tasse Kaffe pro Woche trinken 🙂

Kommentarfunktion geschlossen.