Cold Brew – der Kaffeetrend für den Sommer

Schon seit einigen Jahren ist der Trend des Cold Brew Kaffees der Hit für heiße Sommertage. Er ist eine einfache, facettenreiche und vor allem erfrischende Alternative zum herkömmlichen, heißen Kaffee. Hier erfahrt ihr alles über euer neues Lieblingsgetränk und wie ihr es ganz einfach zu Hause selbst zubereiten könnt. 

 

Was macht Cold Brew so besonders? 

Bei der “klassischen” Kaffeezubereitung mit heißem Wasser werden den Kaffeebohnen in kurzer Zeit sehr viele Inhalts- und Aromastoffe entzogen. Dabei müssen viele Faktoren beachtet werden, wie zum Beispiel die Qualität der Kaffeemaschine, das verwendete Kaffeepulver, die Temperatur des Wassers, sowie die Güte und Feinporigkeit des Filters.

Die “Cold Brew”-Methode hingegen zeichnet aus, dass nicht nur rund 90% der Aromastoffe, sondern gleichzeitig vor allem 70% weniger Bitterstoffe und Säuren aus dem Kaffeemehl gelöst werden, als bei der Zubereitung mit heißem Wasser. So entsteht ein säurearmer und milder Kaffee, der dennoch ein äußerst vollmundiges Aroma hat. Kalt aufgebrühter Kaffee enthält außerdem ca. 10% weniger Koffein.

 

Zubereitung

Du benötigst:

  • 1 Liter kaltes Wasser
  • 200g Kaffee einer guten Filterkaffee-Röstung
  • eine Prise Salz
  • zwei Glas- oder Porzellangefäße; eines für den durchlaufenden Kaffee, das andere für den Filter 
  • Handfilter und Filterpapier 
  1. Zunächst frisch gemahlenes Kaffeepulver mit einer Prise Salz in das Gefäß geben und mit kaltem Wasser aufgießen.
  2. Die Mischung mit dem Löffel gut durchrühren und anschließend verschließen, z.B. mit Frischhaltefolie.
  3. Jetzt den Kaffee mindestens 12 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen.
  4. Nach dieser Ruhezeit den Kaffee filtern.
  5. Fertig ist das Kaffeekonzentrat.

Kleiner Tipp: Wenn ihr die Kaffeebohnen kurz vor der Zubereitung selbst mahlt, entstehen besonders vollmundige Aromen. Eine kleine Prise Salz die unter das Kaffeepulver gegeben wird, rundet das kaffeeeigenen Aroma zusätzlich ab. Das fertige Cold- Brew Konzentrat kann entweder sofort genossen werden, du kannst es aber auch bedenkenlos bis zu 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Jedoch musst du beachten, dass mit der Zeit Aromastoffe und Vollmundigkeit des Kaffees verloren gehen.

 

Den “Cold Brew” richtig genießen

Das fertige Kaffee-Konzentrat ist sehr stark und sollte deshalb nicht pur verzehrt werden. Je nach persönlichen Vorlieben kannst du deinen Kaffee verdünnen. Zu zwei bis drei Teilen Wasser mischt du ein Teil Konzentrat, um einen ausgeglichenen Geschmack zu erzielen. Für ein richtig erfrischendes Kaffeeerlebnis kannst du anstelle des Wassers auch Eiswürfel verwenden.

Wem das noch zu langweilig ist, dem sind bei der Weiterverarbeitung eigentlich keine Grenzen gesetzt. In windeseile kann aus dem Konzentrat zum Beispiel ein leckerer Eiskaffee hergestellt werden. Dazu einfach das Konzentrat mit Wasser aufgießen, Vanille-Eis und geschlagene Sahne dazu geben – fertig. Auch das Mischen des Konzentrates mit Fruchtsäften, Tonic, diversen Likören, Sirupen oder verschiedenen Milcharten ist möglich. Die Basisvariante, pur über Eiswürfel, funktioniert jedoch immer und sorgt für einen ganz besonders intensiven, eiskalten Kaffeegenuss.

 

Fazit

Cold Brew Coffee ist…

  • intensiver im Geschmack als heiß gebrühter Kaffee.
  • mit weniger Säure und Bitterstoffen belastet.
  • vollmundig bei nahezu vollständig erhalten gebliebener Koffeinmenge.
  • schnell und einfach herzustellen.
  • vielseitig einsetzbar und heiß und kalt gleichermaßen ein Genuss.

Warum also nicht mal etwas Neues und Einzigartiges ausprobieren mit deinem Kaffee? Gerade zur Sommerzeit, wo das Konzentrat so vielfältig und wohlschmeckend einsetzbar ist. Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

 

Leider mussten wir aufgrund von sehr viel Spam die Kommentar-Funktion im Solino Kaffee-Blog ausschalten. Hast Du Anregungen? Möchtest Du uns zu diesem Artikel etwas mitteilen? Dann nutze doch einfach unser Kontakt-Formular. Wir freuen uns auf Deine Nachricht!